Claudia Tomaschewski

CultureCube™ 

Kunst in Zeiten der Seuche 

Tänzer in anderen Räumen//Tänzer in Blasen/Vitrinen//Tänzer, die die Luft anhalten//Tänzer…die nicht tanzen und einfach Zuhause bleiben.. 

Konkretere Vorstellungen eines Stückes: 

Ausstellungsraum/Bühne/drinnen oder draußen – egal 

Tänzer tanzt bereits in Vitrine, während Gäste hereinkommen.
Einige Minuten vergehen, die Leute werden automatisch schon gucken, auch ohne eine Einleitung. 
Dann tritt eine schick und futuristisch gekleidete Person vor die Gäste: 

„Liebe BesucherInnen, liebe ZuschauerInnen, liebe Sehnsüchtige, liebe Suchende, liebe Hungrige, liebe Gesättigte.. Ich möchte Sie recht herzlich zu unserer Veranstaltung begrüßen. Es ist das, was Sie suchen. In reinster Form. Eine Essenz. Und zwar eine zeitlose. Eine pausenlose. Hier sehen Sie einen CultureCube™. (oder Cultube™? Oder ArtCube™?!) Einen Würfel also, gefüllt mit Kultur. Bereit dafür bühnenunabhängig und zeitunabhängig den Menschen ihre Kunst wieder zurückzubringen! Ein kleiner Schlitz an der Seite für Geld, oben Löcher, damit der Inhalt nicht erstickt. Nun ist es wahrlich schwer Ihnen hier an diesem Einzelort, der eben nur ein Ort ist und nicht viele, die Besonderheiten des CultureCube™ zu zeigen. Daher haben wir ein Video vorbereitet, das zeigt, was möglich ist, zeigt, was geschieht, wenn CultureCube™ einmal freigelassen. Sie machen die Kunst zugänglich für jeden Menschen, zu jeder zeit und an jedem Ort. Aber sicher und ohne Ansteckungsrisiko! Natürlich muss immer darauf geachtet werden, dass sich keine Menschentrauben bilden, so ist zusätzliches Personal notwendig, das Ansammlungen wieder auseinandertreibt. Den CultureCube™ gibt es mit Tänzern, Schauspielern, Rezitatoren, Puppenspielern, Musikern und sonstigen Performatoren. Geboren in der Zeit der Seuche, werden die CultureCube™ auch in Zukunft den Menschen ihre Dienste erweisen und ihn nähren mit dem, was er braucht, um dass seine Feingeistigkeit nicht verkümmert: Kunst. In reinster Form. In CultureCube™.“

Şiir N. aus W. (37 J., Tänzerin) erinnert sich: „Ich war früher selbst Tänzerin. Erst fehlte mir die Bühne und ihr endloser Raum, der sich ins Dunkel verliert, die Luft, die nach Holz, Schweiß und Zuschauern riecht. Jetzt kann ich mir ein Leben, den Tanz ohne den CultureCube™ nicht mehr vorstellen. Ich nutze ihn sogar, wenn ich alleine zu Hause bin und ihn eigentlich gar nicht brauche. Der CultureCube™ hat mein Leben verändert. Er bringt Kunst und Künstler zurück zum Ursprung, der Essenz, er lässt uns mit uns selbst begegnen und regt sowohl die Produktivität an als auch die Qualität der künstlerischen Weiterentwicklung. Der CultureCube™ ist nicht nur ein Kompromiss. Der CultureCube™ ist die nächste Stufe.“ 

Wie heißt das Teil nun? CultureCube™? ArtCube™? Cultube™? Bei CultureCube™ >>> Abk.: CuCu™, gesprochen: „KjuKju“ – ha! Oder eben: KjuKju™ oder klingt das zu niedlich? Zu wenig monströs? 

Wo findet man den CultureCube™? Im Supermarkt, Zoo, Zug, Büro, Wiese, Wald, Strand, Innenstadt … 

CultureCubes™ können auch von einzelnen Künstlern erworben und von diesen (mit sich selbst) befüllt werden.

 „Wir von PRESENCE haben uns dazu verpflichtet, die Kunst wieder unter die Menschen zu bringen. Und zwar an jeden Ort und zu jeder Tages- und Nachtzeit. Den CultureCube™ gibt es auch mit dimmbarer Beleuchtung! Eine Idee erwachsen aus einer Seuche, aber unabhängig davon gewinnbringend für die ganze Menschheit. CultureCubes™ befreien die Kunst endgültig. Nicht nur von den Institutionen, sondern somit und ebenso von der launischen Politik! Die CultureCubes™ befreien die Kunst! Die Kunst ist nun endlich frei! nicht im übertragenen, im wortwörtlichen Sinne! Und mit ihr, ihre KünstlerInnen! 

Ihr. Seid. Nun. Frei. 

Werbefilm im Hintergrund – sanfte und warme Stimme spricht: 
„Der CultureCube™ schützt Künstler. Der CultureCube™ schützt Zuschauer. Der CultureCube™ befreit die Kunst. Der CultureCube™ befreit die KünstlerInnen. Der CultureCube™ macht Kunst sichtbar. Der CultureCube™ macht die Kunst zu einem allgegenwärtigen Element unserer Gesellschaft. Mit dem Der CultureCube™ können Kunst und Künstler nicht mehr ignoriert werden…“ 

Im Video wird u.a. gezeigt: 

Künstler mit Maske – geht nicht 
Künstler in anderem Raum – Unsinn 
Künstler hält Luft an – geht nicht 
Künstler im CultureCube™ – geht! 

Während des Vortrages (Performance): 
Tänzer in den CultureCubes™ werden immer erschöpfter. Moderatorin tritt lächelnd gegen den CultureCubes™. Tänzer tanzt weiter, wird dabei immer wütender und bricht aus dem Würfel aus. Frau ruft dem Publikum zu, es solle sich Nase und Mund zuhalten … Eskalation?!